Vortrag Prof. Trunk über politische Beziehungen EU-Russland

10.05.2017

Am 9.5.2017 hielt Prof. Trunk im Rahmen des Europatages der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung (FHVD) in Altenholz einen Vortrag über "Das Verhältnis zwischen Russland und der EU - Von der Notwendigkeit zur Neubestimmung der Beziehungen". Das Programm der Gesamtveranstaltung stand unter dem Titel "Die Machtpolitik Russlands und der Veinigten Staaten - Eine Herausforderung für die Europäische Union".

Nachruf Prof. Boguslawskij

12.04.2017

Am 6.3.2017 verstarb Prof. Dr. Dr. h.c.. (Kiel) Mark Boguslawskij. Geboren am 8.6.1924 in Moskau, war Prof. Boguslawskij bis zum Ende seines Lebens der bedeutendste russische (früher sowjetische) Wissenschafter auf dem Gebiet des weit verstandenen Internationalen Privatrechts. Sein Lehrbuch zum russischen IPR (erschienen in sieben Auflagen, zuletzt 2016) ist bis heute das Standardwerk in russischer Sprache zu diesem Rechtsgebiet. Grundlegende Arbeiten veröffentlchte er ferner auf den Gebieten des Kulturgüterschutzrechts, des Auslandsinvestitionsrechts und des Recht des Geistigen Eigentums. In all diesen Bereichen war er bahnbrechend für das sowjetische Recht und prägend auch noch für das moderne russische Recht. Von 1994 - 1997 übernahm er, nach der Pensionierung von Prof. Wolfgang Seiffert, kommissarisch die Leitung des Kieler Instituts für Osteuropäisches Recht und blieb auch nach dem Ende dieser Funktion weiterhin in Kiel wohnhaft. Vor allem ihm ist es zu verdanken, dass das Institut eine Vielzahl von Kontakten in die Staaten des postsowjetischen Raums aufbauen konnte. Zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2004 widmete ihm das Institut eine Festschrift ("Russland im Kontext der internationalen Entwicklung: Internationales Privatrecht, Kulturgüterschutz, geistiges Eigentum, Rechtsvereinheitlichung"). Prof. Boguslawskij wirkte auch rechtsreformberatend in vielen Staaten dieser Region, häufig im Rahmen von Projektarbeiten der deutschen Gesellchaft für technische Zusammenarbeit (heute Gesellschaft für Internaitonale Zusammenarbeit). Früher, zu Zeiten der UdSSR, hatte Professor Boguslawskij u.a. an der Gründung der WIPO mitgewirkt und beriet die sowjetische Regierung und Justiz in Fragen internationaler Wirtschaftszusammenarbeit sowie internationalen Privatrechts und des Rechts des Geistigen Eigentums. Zeitlebens setzte er sich für deutsch-russische Verständigung und Freundschaft ein. Er hielt eine Vielzahl von Vorträgen über Russland für die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft und andere Veranstalter in Deutschland, in denen er um Verständnis für sein Heimatland warb. Prof. Boguslawskij war ein großer Anreger, der jüngere Wissenschafterinnen und Wissenschaftler mit großem Engagement forderte und förderte. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der CAU verlieh ihm im Jahr 1998 für seine wissenschaftlichen Leistungen und sein Wirken für gute deutsch-russische Beziehungen ihre Ehrendoktorwürde. Prof. Boguslawskij war gegenüber seinen Mitarbeitern und Schülern anspruchsvoll, setzte sich aber auch voll für sie ein. Er vermied politisches Engagement, obwohl er sich immer auch in einem politischen Umfeld bewegte - blieb aber stets Wissenschafter. Er verfügte über bewundernswerte Fähigkeiten, Kontakte herzustellen und seine Umgebung zu guter, angenehmer Stimmung zu führen. Auch unser Institut hat von seiner Präsenz, seiner wissenschaftlichen Zuverlässigkeit und der von ihm geschaffenen Atmosphäre vieles gewinnen dürfen. Wir sind ihm zutiefst dankbar.

Gemeinschaftsseminar zum vergleichenden Zivilprozessrecht und ADR in Hanoi

12.04.2017

Vom 3.4.-7.4.2017 führte Prof. Trunk mit Studierenden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Zusammenarbeit mit der Rechtsuniversität Hanoi in Vietnam ein Seminar (in englischer Sprache) über vergleichendes Zivilprozessrecht und Alternative Streitbeilegung durch. Das Seminar schloss sich an die Teilnahme eines Teils der Studierenden am Willem C. Vis Moot 2017 in Hongkong an. Im Rahmen des Aufenthalts in Hanoi fand auch eine wissenschaftliche Tagung über Reformen des vietnamesischen Handelsgesetzes im Licht des CISG und des neuen vietnamesischen ZGB statt. Die Durchführung des Seminars und der Tagung wurden durch die Friedrich-Ebert-Stiftung (in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Deutsches Recht an der Rechtsuniversität Hanoi) sowie durch die CAU unterstützt.

Institut betreut Kieler Willem C. Vis Moot Team 2016-2017 (Hongkong)

12.04.2017

Im Wintersemester 2016/2017 betreute Prof. Trunk, unterstützt durch Anastasia Rogozina LL.M. und Dr. Azar Aliyev LL.M., ein Team der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der CAU für den 14th Willem C. Vis (East) Moot on International Commercial Arbitration. Das Team (bestehend aus Christina Crocker, Gelare Matin, Gesa-Marie Schulz, Songping Que, Anna Voit, nahm mit großem Engagement und erfolgreich an dem Wettbewerb teil, der vom 26.3.-2.4.2017 in Hongkong stattfand. Die Team-Mittglieder erwarben damit sowohl solide Kenntnisse im internationalen Schiedsverfahrensrecht und im CISG als auch Erfahrung in der Vertretung eines solchen Falls in der mündlichen, englischsprachigen Verhandlungen vor internationalen Schiedsrichtern im Wettbewerb mit 130 Teams aus vielen Ländern. Die Teilnahme an dem Wettbewerb wurde dem Kiel durch großzügige Zunwendungen insbesondere der IHK zu Kiel und der Anwaltskanzel CMS ermöglicht.

Tagung über EU-Zivilprozessrecht und Drittstaaten

12.04.2017

Am 2. und 3. Februar 2017 führte das Institut eine internationale Tagung in englischer Sprache über EU-Zivilprozessrecht und Drittstaaten aus rechtspolitischer Perspektive durch. Zum Abschluss der Tagung verabschiedeten die Teilnehmer Empfehlungen über eine systematische Weiterentwicklung des EU-Rechts - im Zusammenwirken mit anderen Institutionen wie insbesondere der Haager Konferenz für IPR - zur Verbesserrung der Justizkooperation mit Drittstaaten.

Tagung über Migrationsrecht aus Sicht osteuropäischer Staaten

06.11.2016

Am 4. November 2016 veranstaltete das Institut in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde in Kiel eine (englischsprachige) internationale Tagung über Rechtliche Aspekte der Migration aus der Sicht osteuropäischer Staaten. Aus Osteuropa waren Referenten aus Mazedonien, Polen, Russland und Ungarn vertreten.

Jahrestagung 2016 des DRJI in Saratov

03.10.2016

Am 28./29. September 2016 fand in Saratov die Jahrestagung 2016 des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts (DRJI) statt. In diesem Rahmen wurde eine Konferenz über Juristische Aspekte internationaler Migration mit Referenten aus mehreren Ländern (Russland, Deutschland, Frankreich, Italien) durchgeführt. Prof. Trunk hielt im Rahmen dieser Konferenz einen Vortrag über Rechtliche Maßnahmen Deutschlands und der EU zur Bewältigung der aktuellen Migrationskrise. Die Konferenz war eingebunden in Festveranstaltungen aus Anlass des 85-jährigen Bestehens der Saratover Staatlchen Rechtsakademie.

Dr. Thomas Hoffmann Professor in Tallinn

25.09.2016

Mit Wirkung ab 1.9.2016 wurde Dr. Thomas Hoffmann, LL.M., Habilitand am Institut für Osteuropäisches Recht, zum Associate Professor am Lehrstuhl für Recht und Technologie der Tallinn Law School / Tallinn University of Technology ernannt.

Informations- und Kooperationsanbahnungsreise nach Makedonien und Serbien

25.09.2016

Vom 23.-26.8.2016 unternahm Prof. Trunk eine Informations- und Kooperationsanbahnungsreise nach Makedonien (Universität Skopje) und Serbien (Universität Belgrad). In Skopje besuchte er das Netzwerk südosteuropäischer Juristischer Fakultäten (SEELS), die Juristische Fakultät der Universität Skopje und führte Gespräche mit der Repräsentanz der GIZ in Skopje. In Belgrad erfolgten Gespräche an der dortigen Juristischen Fakultät. Konkreter Anlass für die Reise war die Vorbereitung einer Tagung des Instituts für Osteuropäisches Recht in Kiel am 4.11.2016 über Aktuelle Rechtsfragen der Migration aus der Sicht osteuropäischer Staaten.

Informations- und Kooperationsanbahnungsreise in den westlichen Schwarzmeerraum

13.08.2016

Vom 25.7.-2.8.2016 unternahm Prof. Trunk eine Informations- und Kooperationsanbahnungsreise in mehrere Staaten des westlichen Schwarzmeerraums. Er besuchte die Universitäten Bukarest, Chisinau, Tiraspol und Odessa und führte mit Vertretern der dortigen Juristischen Fakultäten Gespräche über Kooperationsmöglichkeiten.

Forschungsaufenthalt einer Dozentin aus Kiev

09.07.2016

Vom 8.7.-24.7.2016 hält sich Doz. Dr. Ksenia Smyrnova von der Fakultät für Internationale Beziehungen der Kiever Nationalen Taras Shevchenko-Universität  zu einem Forschungsaufenthalt am Institut auf. Das Arbeitsvorhaben von Dr. Smyrnova betrifft europäisches und vergleichendes Kartellrecht.

Forschungsaufenthalt von Doktoranden aus Saratov

08.07.2016

Vom 26.6.2016-16.7.2016 halten sich zwei Doktoranden der Saratover Rechtsakademie (Partneruniversität im Rahmen des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts), Frau Olga Shapiro und Herr Kirill Krotov, zu einem Forschungsaufenthalt am Institut auf. Frau Shapiro arbeitet über Umweltstrafrecht, Herr Krotov über IT-Recht.

Seminar Ostseekooperation und Schwarzmeerkooperation in Salzburg

08.07.2016

Vom 17.6.-19.6.2016 führte Prof. Trunk gemeinsam mit Prof. Michael Geistlinger (Univ. Salzburg) in Salzburg ein Gemeinschaftsseminar über "Rechtliche Aspekte der Ostseekooperation und der Schwarzmeerkooperation im Vergleich" durch.

Empfang der Georgischen Botschaft

08.07.2016

Am 16.6.2016 nahm Prof. Trunk an einem Empfang der Botschaft Georgiens aus Anlass des 25-jährigen Jubiliäums der staatlichen Unabhängigkeit Georgiens teil.

Doz. Trunk-Fedorova am WTO-Roundtable des HEI in Genf

09.07.2016

Am 7.6.2016 nahm Doz. Dr. Marina Trunk.Fedorova an dem vom Institut de Hautes Etudes Internationales in Genf organisierten WTO-Roundtable teil.

92. Geburtstag Prof. Boguslawskij

08.07.2016

Am 8.6.2016 beging unserer früherer Institutsdirektor Prof. Dr. Dr.h.c. Mark Boguslawskij im Institut seinen 92. Geburtstag.

Doz. Trunk-Fedorova am Valdai-Diskussionsform WTO-Recht

09.07.2016

Am 23.5.2016 nahm Doz. Dr. Marina Trunk-Fedorova am Valdai-Diskussionsforum "WTO-Recht" in Moskau teil.

Doz. Trunk Fedorova am St. Petersburg Legal Forum

09.07.2016

Vom 18.-20.5.2016 nahm Doz. Dr. Marina Trunk-Fedorova am St. Petersburg Legal Forum in St. Petersburg teil.

Doz. Trunk-Fedorova am Max-Planck-Institut Luxemburg

09.07.2016

Doz. Dr. Marina Trunk-Fedorova hielt sich vom 25.4.-27.5.2016 zu einem Forschungsaufenthalt über wirtschaftsvölkerrechtliche Streitbeilegung am Max-Planck Institute for International, European and Regulatory Procedural Law in Luxemburg auf.

Jahrestagung DGO in Mainz

08.07.2016

Am 10.3.2016 nahm Prof. Trunk an der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde in Mainz teil.

Tagung Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer

08.07.2016

Am 9.3.2016 nahm Prof. Trunk an der Tagung der Vereinigung der Zivilprozessrechtslehrer in Hannover teil.

Kurs über Internationales Wirtschaftsrecht und Handelspolitik für Moskauer Studierende

23.01.2016

Vom 21.1.2016 - 29.1.2016 führte das Institut (durch Doz. Dr. Marina Trunk-Fedorova, LLM. unter Mitwirkung verschiedener Referenten) einen englischsprachigen Intensivkurs "Introduction to International Economic Law and Trade Policy" für 19 Studierende der Russischen Akademie für Außenhandel durch.

Gruppe von Studierenden aus Kiev am Institut

23.01.2016

Vom 20.-23.1.2016 nahm eine Gruppe von Studierenden der Kiever Mohyla-Akademie, einer der führenden ukrainischen Hochschulen im Bereich der Sozialwissenschaften, unter Leitung von Frau Prof. Dr. Roksolana Khanyk-Pospolitak, an dem von Prof. Trunk durchgeführten Seminar über Internationale und Europäische Standards in der Ziviljustiz teil.

Russland-Sanktionen und Schleswig-Holstein

23.01.2016

Am 22.1.2016 moderierte Prof. Trunk die von der Deutsch-Russischen Gesellschaft Kiel und verschiedenen weiteren Vereinen organisierte Veranstaltung "Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf Schleswig-Holstein" mit Referenten der Bauernverbandes Schleswig-Holstein, der IHK Kiel, des Instituts für Weltwirtschaft an der CAU, des Seehafens Kiel sowie des russischen Generalkonsulats in Hamburg.

Lehr- und Übungsbuch zur russisch-deutschen Rechtsterminologie

23.01.2016

Zum Jahresbeginn 2016 ist ein von Prof. Norbert Nübler und Prof. Alexander Trunk herausgegebenes und mitverfasstes Lehr- und Übungsbuch "Einführung in die russisch-deutsche Rechtsterminologie erschienen (Jourist Verlag, Hamburg, 2016). Es handelt sich um eine Gemeinschaftspublikation von Juristen und Slavisten und ist die erste derartige Publikation auf dem Markt. Das Buch ist über den Buchhandel oder online, auch als ebook, erhältlich.

Beendigung des VW-Projekts zum Recht des Internationalen Handels in Kaukasus-Zentralasien

23.01.2016

Am 31. Dezember 2015 endete die Förderung unseres 3-jährigen Forschungsprojekts zum Recht des Internationalen Handels in der Region Kaukasus-Zentralasien durch die VolkswagenStiftung. Einige im Rahmen des Projekts entstandene Publikationen stehen kurz vor der Veröffentlichung (in 2016). Ein von der VolkswagenStiftung im ersten Prüfstadium positiv begutachteter Folgeantrag konnte aus universitätsinternen Gründen leider nicht weiter verfolgt werden. Die Forschungsstelle KEEL (Kiel Center for Eurasian Economic Law) bleibt als Kontaktstelle für künftige Projekte aber weiter bestehen.

Vortrag Prof. Trunk in Kiev

18.11.2015

Am 13.11.2015 hielt Prof. Trunk im Rahmen der vom Internationalen Handelsschiedsgericht bei der Ukrainischen Handels- und Industriekammer durchgeführten III International Arbitration Readings in Memory of Academcian Igor Pobirchenko in Kiev einen Vortrag über internationales Schiedsverfahrensrecht.

Vortrag Prof. Trunk über Beziehungen Russland - Europa

18.11.2015

Am 29.10.2015 eröffnete Prof. Trunk die Ringvorlesung 2015/2016 des Zentrums für Osteuropa-Studien der CAU (Thema: Russland und Europa - Facetten einer Beziehung) mit einem Vortrag über "Die Beziehungen zwischen Russland und Europa - politische und juristische Dimensionen". Nähere Informationen über das Programm der Ringvorlesung auf der Webseite des ZOS.

Doktoranden aus Kasachstan und Vietnam am Institut

17.10.2015

Seit Anfang Oktober 2015 sind Frau Quynh Anh Tran (Vietnam) und Herr Vitaliy Kim (Kasachstan) als Doktoranden am Institut tätig. Frau Quyhn arbeitet über ein rechtsvergleichendes Thema aus dem Bereich des e-commerce, Herr Kim über Handelsabkommen im Eurasischen Raum.

Vortrag Doz. Dr. Pazyna (Saratov) am Institut

23.09.2015

Am 22.9.2015 hielt Doz. Dr. Evgenij Pazyna (Staatliche Rechtsakademie Saratov) am Institut einen Vortrag über "Legal Aspects of the EU Budget - a Model for the Eurasian Economic Union?". Dr. Pazyna hält sich vom 13.-24.9.2015 zu einem Forschungsaufenthalt am Institut auf.

DAAD-Mission an die Taras Shevchenko-Universität Kiev

23.09.2015

Vom 12.-17.9.2015 nahm Prof. Trunk an einer DAAD-Delegationsreise an die Nationale Taras Shevchenko-Universität Kiev teil.

Dr. Burkhard Breig W2-Professor in Berlin

03.10.2016

Zum Wintersemester 2015/2016 wurde Jun.-Prof. Dr. Burkhard Breig. ehemals wiss. Mitarbeiter am Institut für Osteuropäisches Recht der CAU, zum W2-Professor für osteuropäisches Recht, insbesondere russisches Recht an der Juristischen Fakultät und am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin ernannt.

DRJI-Jahrestagung 2015 in Wiesbaden

23.09.2015

Vom 10.-12.9.2015 fand an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden die Jahrestagung 2015 des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts (DRJI) statt. Die örtliche Organisation lag in den Händen von Prof. Dr. Rainer Wedde. Im Rahmen der Jahrestagung führte das DRJI gemeinsam mit der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung (DRJV) eine Tagung über "Deutsch-Russisches Wirtschaftsrecht - Aktuelle Entwicklungen in Zeiten der Krise" durch. Zum mittlerweile 5. Mal konnte der Deutsch-Russische Juristenpreis an Nachwuchswissenschaftler und etablierte Wissenschafter für rechtsvergleichende Arbeiten zum deutschen und russischen Recht verliehen werden.

Dissertationsverteidigung in Tromsø

23.09.2015

Am 4.9.2015 nahm Prof. Trunk als Kommissionsmitglied an der Verteidigung einer rechtsvergleichenden Dissertation zum norwegischen und russischen See- und Umweltrecht (Kristoffer Svendsen) an der Universität Tromsø teil.

Informationsbesuch Prof. Trunk am CEAPJ Girona

31.08.2015

Am 28.8.2015 besuchte Prof. Trunk das Centre for Advanced Studies of Processes and Justice (CEAPJ) der Universität Girona (Spanien) zu einem Informationsbesuch.

Meinungsaustausch Prof. Trunk mit Prof. Geistlinger über Ukraine-Krise

31.08.2015

Am 10.8.2015 traf Prof. Trunk in Salzburg mit Prof. Michael Geistlinger zu einem Meinungsaustausch über die Ukraine-Krise zusammen.

Gastvorlesungen Prof. Trunk und Doz. Trunk-Fedorova in Pärnu, Estland

09.08.2015

Prof. Trunk und Doz. Dr. Marina Trunk-Fedorova hielten vom 26.7.-31.7.2015 im Rahmen der von der Universität Tartu (Estland) durchgeführten 4th Martens Summer School on International Law in Pärnu Vorlesungen über "International Dispute Resolution in the Eurasian Region" (Trunk) sowie "WTO, EurAsEC and Eurasian Economic Union: Legal and Policy Aspects" (Trunk-Fedorova).

Vortrag über aktuelle Rechtsentwicklungen in der Ukraine

17.10.2015

Am 9.7.2015 hielt Dr. (Univ. Liv) Nazar Panytsch, LLM, wiss. Mitarbeiter am Institut für Osteuropäisches Recht, einen Vortrag über Aktuelle Rechtsentwicklungen in der Ukraine.

Gastwissenschaftler aus Kasachstan am Institut

09.08.2015

Vom 1.7. - 7.8.2015 hielt sich die Dozentin der Kasachischen Nationalen Universität Al'Farabi in Almaty (Partnerhochschule des Instituts), Frau Lyazzat Nysanbekova, zu einem Forschungsprojekt aus dem Gebiet des Völkerrechts am Institut auf. Vom 27.7. bis voraussichtlich 31.8.2015 hält sich ferner Herrn Nurzhan Yeshniyazov, Dozent der Kasachischen Universität für Recht und Geisteswissenschaften in Astana zu einem Forschungsprojekt über Internationales Privatrecht am Institut auf.

Verein Ostrecht Kiel gewinnt Preis

07.07.2015

Am 1.7.2015 hat der Verein Ostrecht Kiel e.V. bei der von der ING-DiBa Bank veranstalteten Aktion "DiBaDu und Dein Verein" einen Preis von € 1000,-- für die Vereinsarbeit gewonnen. Mit dem Preis wurden Vereine ausgezeichnet, die in der Aktionszeit so viele Unterstützungserklärungen einwerben konnten, dass sie bundesweit zu den 1000 - in unserer Klasse: 200 - erfolgreichsten Vereinen gehörten. Der Verein Ostrecht Kiel e.V., Förderverein des Instituts für Osteuropäisches Recht, dankt unseren zahlreichen Unterstützern - viele Kieler Studierende, Freunde, Verwandte - ganz herzlich für ihre Bereitschaft, bei der ING-DiBa-Bank für uns abzustimmen!

Ehrenprofessur der Staatlichen Juristischen Universität des Ural an Prof. Trunk

21.06.2015

Am 18.6.2015 wurde Herrn Prof. Trunk eine Ehrenprofessur der Staatlichen Juristischen Universität des Ural (Ekaterinburg) verliehen.

Abschlusstagung VW-Projekt zum Recht internat. Handels in Kaukasus-Zentralasien

21.06.2015

Am 18./19.6.2015 fand im Rahmen des 9. Europäisch-Asiatischen Rechtskongresses in Ekaterinburg/Russland der abschließende Workshop unseres VW-Projekts zum Recht des internationalen Handels in der Region Kaukasus-Zentralasien statt. Referenten waren u.a. der Vorsitzende des Gerichts der Eurasischen Wirtschaftsunion, Vertreter der WTO und von UNCITRAL sowie Wissenschafter aus Aserbaidschan, Deutschland, Kasachstan und Russland.

Prof. Boguslawskij 91. Geburtstag

08.06.2015

Am 8.6.2015 beging unser früherer Institutsdirektor Prof. Dr. Dr. h.c. Mark Boguslawskij seinen 91. Geburtstag. Er feierte seinen Geburtstag bei einem Zusammensein am Institut. Die Institutsmitarbeiter gratulieren ihm von Herzen umd wünschen ihm Wohlergehen!

Besuch des Rektors der Universität Irkutsk in Kiel

28.05.2015

Am 28.5.2015 besuchte der Rektor der Staatlichen Universität Irkutsk, Prof. Dr. Alexander Arguchintsev, im Rahmen der Universitätspartnerschaft mit der CAU das Institut für Osteuropäisches Recht zu einem Gespräch über die weitere Zusammenarbeit auch im Bereich der Rechtswissenschaft.

Empfang in Berlin anläßlich des Nationalfeiertags von Georgien

28.05.2015

Am 26.5.2015 nahm Prof. Trunk an einem Empfang der Botschaft von Georgien in Berlin aus Anlass des georgischen Nationalfeiertags teil.

Bericht über DAAD-Projekt zu Assoziierungsabkommen EU-Georgien Moldau Ukraine online

04.05.2015

Die deutsche Fassung unseres Berichts über das vom DAAD finanzierte Projekt zu den Assoziierungsabkommen der EU mit Georgien, Moldau und der Ukraine (2014/2015) ist hier online. The English online version is available here. We can offer print versions in German and English to interested persons.

Gastwissenschaftler aus Krakau am Institut

20.04.2015

Am 19.4.2015 ist Dr. Arkadiusz Radwan, Präsident des Instytut Allerhanda in Krakau, zu einem 3-monatigen Forschungsaufenthalt an unserem Institut eingetroffen. Herr Dr. Radwan wird als Stipendiat des DAAD über "Verfassungsrechtliche Garantien, Schranken und Vorgaben für das Gesellschaftsrecht und dessen Gesetzgeber sowie für die gesellschaftsrechtliche Gestaltungspraxis" forschen.

Teilnahme Prof. Trunk an Gespräch mit ukrainischer Regierungsdelegation

20.04.2015

Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft nahm Prof. Trunk am 1.4.2015 an einem Gespräch mit einer von Ministerpräsident Jazeniuk geleiteten ukrainischen Regierungsdelegation in Berlin teil.

Prof. Trunk in San Francisco, Brüssel und Luxemburg

30.03.2015

Am 21.3.2015 hielt Prof. Trunk auf der Regional Conference 2015 von INSOL International in San Francisco einen Vortrag über Drittlandbezüge der Europäischen Insolvenzverordnung. Auf dem Rückweg führte Prof. Trunk Gespräche in der Europäischen Kommission und nahm anschließend an der Jahrestagung 2015 der Wissenschaftlichen Vereinigung für Internationales Verfahrensrecht in Luxemburg teil.

Arbeitsgespräch mit WTO-Vizedirektor Brauner

30.03.2015

Am 12.3.2015 nahm Prof. Trunk an einem Arbeitsgespräch des Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft mit WTO-Vizedirektor Karl-Ernst Brauner in Berlin teil

Abschluss des Forschungsaufenthalts von Talgat Aikumbaev

13.03.2015

Am 9.3.2015 beendete Hr. Talgat Aikumbaev, Stipendiat des Bolashak-Programms der kasachischen Regierung, seinen Forschungsaufenthalt an unserem Institut. Unmittelbar nach der Rückkehr wurde er an seiner Heimatuniversität in Astana zum Leiter des Lehrstuhls für Straf- und Verwaltungsprozessrecht ernannt. Wir gratulieren Herrn Aikumbaev sehr herzlich zu dieser neuen Position und wünschen ihm in dieser Funktion viel Erfolg.

Forschungsaufenthalt Gastwissenschaftlerin aus Vilnius

13.03.2015

Vom 6.3.-31.3.2015 hält sich Frau Aiste Samuilyte-Mamontove, Doktorandin aus der Mykolas Romeris Universität in Vilnius, zu einem Forschungsaufenthalt an unserem Institut auf.

Vorträge Prof. Trunk und A. Aliyev in Baku

13.03.2015

Vom 2.-5.3.2015 nahmen Prof. Trunk und wiss. Mitarbeiter Azar Aliyev, LLM, als Referenten an einer Konferenz der Justizakademie in Baku über aktuelle Entwicklungen des Vertragsrechts aus vergleichender und internationaler Sicht teil. Die Teilnahme erfolgte im Rahmen unseres VW-Projekts zum Recht internationalen Handels mit Staaten der Region Kaukasus-Zentralasien. Ein weiterer internationaler Referent der Tagung war Hr. Luca Castellani, Legal Officer bei UNCITRAL. Im Zusammenhang des Besuchs wurden auch Gespräche im Justizministerium und im Wirtschaftsministerium von Aserbaidschan über die weitere Kooperation mit UNCITRAL geführt.

Reakkreditierung von Verbundstudiengängen

13.03.2015

Am 18./19.2.2015 nahm Prof. Trunk an einer Ortsbegehung der Akkreditierungsagentur AQAS zur Reakkreditierung von Verbundstudiengängen der Universität Köln, u.a. der Regionalstudiengänge Osteuropa, teil.

Seminarexkursion nach Brüssel und Luxemburg

13.03.2015

Vom 26.-30.1.2015 besuchte unsere DAAD-Stidendiatengruppe aus Georgien, Moldau und der Ukraine unter der Leitung von Prof. Trunk im Rahmen des Seminars zu den Assoziierungsabkommen der EU mit diesen Staaten europäische Institutionen in Brüssel und Luxemburg. Die Gruppe wurde u.a. vom Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Alexander Graf Lambsdorff, von Repräsentanten des Europäischen Auswärtigen Dienstes und der Europäischen Kommission sowie vom Richter am Europäischen Gerichtshof Egil Levits zu Gesprächen empfangen und nahm an einer mündlichen Verhandlung vor dem EuGH statt. Darüber hinaus fand ein Gespräch mit dem Leiter der Mission der Ukraine bei der EU, S.E. Konstantin Eliseev, statt. Weiterhin besuchte die Gruppe das neu gegründete Luxemburger Max-Planck-Institut für Internationales, Europäisches und Regulatorisches Prozessrecht.

Prof. Maydanyk aus Kiew zu Besuch am Institut

13.03.2015

Am 20./21.1.2015 besuchte der Leiter des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht der Taras Shevchenko-Universität Kiew, Prof. Dr. Roman Maydanyk, das Institut. Gegenstand des Besuch waren Gespräche über die weitere Zusammenarbeit, und Prof. Maydanyk traf auch mit den Stipendiaten des DAAD-Projekts zur Östlichen Partnerschaft zu einem Informationsaustausch zusammen.

Konferenz zu Assoziierungsabkommen der EU mit Georgien, Moldau und der Ukraine erfolgreich durchgeführt

22.02.2015

Am 19. und 20.12.2014 fand im Rahmen eines 3-monatigen DAAD-Projekts mit 16 Stipendiaten aus Georgien, Moldau und der Ukraine die Studierenden- und Doktorandenkonferenz "Legal Aspects of the EU Association Agreements with Georgia, Moldova and Ukraine in the Context of the EU Eastern Partnership Initiative" statt. Als externe Referenten und Diskutanten nahmen Dr. Esther Ademmer (Institut für Weltwirtschaft, Kiel), Doz. Dr. Julia Chernych (Kiewer Mohyla Akademie), Lecturer Dr. Narine Ghazarian (Brunel University, London), Professor Michael Geistlinger (Universität Salzburg), Professor Mathias Lücke (Institut für Weltwirtschaft, Kiel), Professor Karsten Nowrot (Universität Hamburg) teil. Die Konferenzbeiträge sollen in einem Sammelband veröffentlicht werden.

Konferenz Streitbeilegung Kaukasus-Zentralasien in Kiel erfolgreich durchgeführt

04.12.2014

Am 28./29.11.2014 führte das Institut in Kiel im Rahmen unseres von der VW-Stiftung geförderten Projekts zum Recht internationalen Handels in der Region Kaukasus-Zentralasien die Tagung "Settlement of International Trade Disputes in the Region of the Caucasus and Central Asia" erfolgreich durch. An der Tagung nahmen über 40 Referenten aus verschiedenen Ländern und internationalen Organisationen (u.a. Europäische Kommission, UNCITRAL, WTO, Eurasische Wirtschaftskommission, russisches Wirtschaftsministerium, aserbaidschanisches Transportministerium, Oberstes Gericht Georgiens, Schiedsgericht der Stockholmer Handelskammer, Internationales Handelsschiedsgericht Kasachstan) teil. Nähere Informationen über die Tagung demnächst auf dieser Webseite unter "Events".

Studierendengruppe der Higher School of Economics (Moskau) zu Besuch am Institut

04.12.2014

Vom 24.11.2014 bis 12.12.2014 hält sich eine Gruppe von Studierenden der Wirtschaftswissenschaft der Higher School of Economics (Vysshaja Shkola Ekonomiki) aus Moskau unter Leitung von Doz. Dr. Olga Klochko zu einem Besuch in Kiel auf. Die Gruppe wird durch das Institut für Osteuropäisches Recht betreut und besucht verschiedene englischsprachige Lehrveranstaltungen der CAU aus den Themenbereichen Internationale Wirtschaft und Internationales Wirtschaftsrecht. Die Gruppe nahm ferner an der Tagung des Instituts über Streitbeilegung in internationalen Wirtschaftsstreitigkeiten in/mit der Region Kaukasus-Zentralasien am 28./29.11.2014 teil. Frau Doz. Dr. Klochko hielt am 2.12.2014 einen Vortrag (in russischer Sprache) über Grundstrukturen ökonomischer Betrachtung internationaler Handelsbeziehungen.

Gastreferentin aus Kaliningrad

04.11.2014

Vom 3.-6.11.2014 hält sich Frau Doz. Dr. Evgenija Gerasimova, Leiterin des Lehrstuhls für Völker- und Europarecht der Baltischen Föderalen Immanuel Kant-Universität Kaliningrad zu einem Gastbesuch am Institut für Osteuropäisches Recht auf. Frau Dr. Gerasimova hielt am 3.11.2014 im Rahmen der Vorlesung zur Rechtsvergleichung von Prof. Trunk einen Vortrag über Wechselbeziehungen zwischen der Rechtsprechung des russischen Verfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und nahm am 4.11.2014 an einer Diskussionsrunde im Institut über aktuelle Entwicklungen im russischen Verfassungsrecht teil.

Vortrag zur Rechtsstellung der Frau in China

27.02.2015

Am 30. Oktober 2014 hielt Frau Dr. Astrid Lipinsky (Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien) einen Vortrag über die Rechtsstellung der Frau in China. Der Vortrag war Teil einer Veranstaltungsreihe des Forums Asiatische Rechtskulturen am China-Zentrum der CAU in Zusammenarbeit mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der CAU.

DAAD-Förderung für Stipendiaten aus Belarus, Georgien, Moldau, Ukraine

19.10.2014

Der DAAD hat dem Institut für Osteuropäisches Recht aus Mitteln des Auswärtigen Amtes bis zu 15 Stipendien für Studierende und Doktorandinnen/Doktoranden aus Belarus, Georgien, Moldau und der Ukraine zu einem Studien- und Forschungsaufenthalt an der CAU von bis zu 3 Monaten bewilligt. Im Zentrum des Aufenthalts wird eine Studierenden- und Doktorandenkonferenz über Legal Aspects of the EU Association Agreements with Georgia, Moldova, Ukraine in the Context of the EU Eastern Partnership Initiative (Rechtliche Aspekte der EU-Assoziierungsabkommen mit Georgien, Moldau und der Ukraine im Kontext der Östlichen Nachbarschaftsinitiative der EU) stehen. Nähere Informationen im Institut bei Herrn Nazar Panych.

DRJI-Jahrestagung 2014

19.10.2014

Am 25./26.9.2014 fand an der Sibirischen Föderalen Universität in Krasnojarsk die Jahrestagung 2014 des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts (DRJI) statt. Die Jahrestagung wurde von der russischen Abteilung des DRJI gemeinsam mit der Sibirischen Föderalen Universität organisiert. Die Tagung stand unter dem Thema "Juristischer Dialog zwischen der EU und Russland". Vorträge hielten u.a. der deutsche Ko-Vorsitzende des DRJI, Prof. Alexander Trunk, die Koordinatorin der russischen Abteilung des DRJI, Doz. Dr. Svetlana Kroupko, Prof. Alexander Demidov (Vizerektor Staatliche Juristische Akademie Saratov), Prof. Urs Kramer (Universität Passau), RA Dr. Andreas Knaul (Rödl & Partner, Moskau), Evgenij Lubzhin (Föderaler Antimonopoldienst, Krasnojarsk), Michajl Vasiljev (Vorsitzender Unternehmerverband Krasnojarsker Gebiet), Doz. Dr. Ljudmila Majorova (Sib. Föd. Universität), Doz. Ljudmila Mitskevich (Sib. Föd. Universität) und weitere Referenten. Alle Teilnehmer drückten ihre Hoffnung aus, dass sich die durch den Ukraine-Konflikt belasteten Beziehungen zwischen der EU und Russland möglichst bald wieder ins Positive wenden ließen. Konkrete Kooperationen wie im Rahmen des DRJI können dazu aus Sicht der Teilnehmer einen wichtigen Beitrag leisten.

Abbestellung von Periodika am Institut

11.08.2014

Im Rahmen einer umfassenden Neuordnung des Fakultätshaushalts wurde durch Entscheidung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im Jahr 2013 der Haushalt des Instituts für Osteuropäisches Recht ab dem Jahr 2014 um rd. 40 % gekürzt. In Umsetzung dieser Entscheidung sind wir gezwungen, die Zahl der bislang am Institut abonnierten Periodika wesentlich zu reduzieren. Nach einer ersten Reihe von Abbestellungen Ende 2013 haben wir nunmehr die Hälfte unserer Periodika zum russischen Recht sowie alle verbliebenen Periodika zum Recht Litauens, Polens, Tschechiens, Kasachstans und der Ukraine gekündigt. Erhalten bleiben die Abonnements deutschsprachiger Zeitschriften zum osteuropäischen Recht, einige Periodika zum russischen und belarussischen Recht sowie eine juristische Zeitschrift Estlands. Die Kündigungen werden zum Jahresende wirksam. Einige dieser Publikationen sind am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg verfügbar.

Sommerkurs zum deutschen Recht in russischer Sprache 2014

29.07.2014

Auch in diesem Jahr, vom 20.7.-2.8.2014, fand wieder der vom Institut für Osteuropäisches Recht gemeinsam mit dem Deutsch-Russischen Juristischen Institut, der Freien Universität Berlin, der Hochschule RheinMain (Wiesbaden) und dem Institut für Ostrecht e.V. (Regensburg) durchgeführte zweiwöchige Sommerkurs zum deutschen Recht in russischer Sprache statt. In der ersten Woche hörten die Teilnehmer Vorlesungen in Wiesbaden und Berlin und nahmen an einem begleitenden Fachprogramm teil (u.a.. Besuch des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe). Die zweite Kurswoche findet in Kiel statt und wird ebenfalls durch Fachbesuchsprogramm ergänzt. Auch in diesem Jahr nahmen an dem Kurs über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Staaten des postsowjetischen Raums (Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Russland, Tadjikistan, Turkmenistan) teil. Neben fortgeschrittenen Studierenden und Doktoranden waren auch MitarbeiterInnen von Justizministerien, Richter und Hochschuldozenten unter den Teilnehmern. Der Kurs wurde organisatorisch betreut von wiss. Mitarb. Azar Aliyev, LL.M.

Tagung EU-Ukraine erfolgreich durchgeführt

25.07.2014

Die von unserem Institut in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde am 4. Juli 2014 durchgeführte Tagung über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine ist erfolgreich verlaufen. An der Tagung nahmen neben zahlreichen Referenten aus Wissenschaft und Praxis mehrere hochrangige Vertreter der EU, der amtierende Botschafter der Ukraine in Deutschland und der deutsche Generalkonsul in Donetsk teil. Erörtert und diskutiert wurden ökonomische und juristische Aspekte der künftigen Zusammenarbeit zwischen der EU und der Ukraine.

Seminar zum internationalen Sportrecht in Lausanne

15.06.2014

Am 5./6.6.2014 führte das Institut an der Universität Lausanne ein Seminar zum internationalen und vergleichenden Sportrecht durch. Das Seminar wurde in Kooperation mit der Universität Lausanne (Prof. Dr. Kern) durchgeführt und schluss u.a. einen Besuch beim Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne, des Musée Olympique und Gespräche mit Mitarbeitern der UN in Genf ein.

Professor Boguslawskij 90 Jahre

11.06.2014

Am Sonntag, dem 8. Juni 2014, vollendete Prof. Dr. Dr. h.c. Mark Boguslawskij sein 90. Lebensjahr. Prof. Boguslawskij war von 1994 - 1997 Direktor des Instituts für Osteuropäisches Recht. Er ist der Nestor des russischen Internationalen Privatrechts, sein Lehrbuch zum IPR ist bis heute das führende Werk auf diesem Gebiet in Russland. Darüber hinaus hat Prof. Boguslawskij zahlreiche Publikationen zum Geistigen Eigentum, Kulturgüterschutz und Investitionsrecht verfasst. Prof. Boguslawskij lebt in Kiel. Aus Anlass seines 90. Geburtstages fand eine Ehrung in kleinem Kreis in Kiel statt, an der u.a. die beiden Ko-Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts, Akad. Prof. Lisitsyn-Svetlanov und Prof. Trunk, teilnahmen.

Tagung EU-Ukraine in Vorbereitung

26.04.2014

Am Freitag, 4.7.2014, wird das Institut für Osteuropäisches Recht eine interdisziplinäre, wissenschaftlich-praktische Tagung über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine (in englischer Sprache) durchführen. Nähere Informationen hier (werden laufend aktualisiert).

Zur Finanzierung der Tagung führt das Institut eine Crowdfunding-Kampagne bei der Wissenschaftsplattform Sciencefinder durch. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns mit einer Zuwendung unterstützen würden!

Videovorlesung Investitionsrecht mit Universität Almaty

23.04.2014

Am 23.4.2014 hielt wiss. Mitarbeiter Azar Aliyev LLM für Studierende der Kasachischen Nationalen Universität Al'Farabi in Almaty eine mit Videotechnik online übertragene, interaktive Vorlesung über aktuelle Fragen des Auslandsinvestitionsrechts (in russischer Sprache). Die Al'Farabi-Universität ist eine der führenden Hochschulen in Kasachstan und Partner in unseren von der VW-Stiftung geförderten Projekten zum Auslandsinvestitionsrecht und zum Recht internationalen Handels.

Evaluation Masterstudiengang Europäisches Recht Würzburg-Baku

23.04.2014

Vom 15.4.-17.4.2014 nahm Prof. Trunk an einer DAAD-Delegationsreise nach Baku/Aserbaidschan zur Evaluation des auf einen Doppelabschluss ausgerichteten Masterstudiengangs "Europäisches Recht" der Universitäten Würzburg und Baku teil.

Austauschstudentin aus Saratov am Institut

07.04.2014

Vom 5.4.2014 - 4.5.2014 hält sich Olga Shapiro, Studentin der Staatlichen Rechtsakademie Saratov, zu einem Gastaufenthalt am Institut auf. Olga Shapiro interessiert sich besonders für Völkerrecht und Rechtsvergleichung und wird während ihres Aufenthalts die an der Fakultät angebotenen englischsprachigen Lehrveranstaltungen besuchen. Die Staatliche Rechtsakademie Saratov (an der Wolga) gehört zu den führenden juristischen Hochschulen (Law Schools) in Russland und ist Partnereinrichtung des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts.

Prof. Trunk in China

02.04.2014

Am 22./23. März 2014 nahm Prof. Trunk an der Asien-Regionaltagung 2014 von INSOL International in Hongkong teil und besuchte vom 24.-26. März 2014 die Rechtswissenschaftliche Fakultät (Guanghua Law School) der Zhejiang Universität in Hangzhou. Die Zhejiang Universität ist Partnerhochschule der CAU. Gegenstand des Besuchs waren Gespräche über ein gemeinsames LLM-Programm beider Fakultäten. Die Zhejiang-Universität bietet ein zweijähriges englischsprachiges LLM-Programm (mit chinesischem Sprachunterricht) über "Chinese Law" an, an dem zur Zeit auch eine Absolventin der Kieler Juristischen Fakutltät, Frau Kristina Baumert, teilnimmt. Die chinesische Seite ist an einem gemeinsamen LLM-Programm mit der Kieler Rechtswissenschaftlichen Fakultät interessiert.

Seminare Sommersemester 2014

12.03.2014

Die Themen für das Seminar '' Internationales Zivilprozessrecht aus deutscher und griechischer Perspektive'' (27./28.6.2014) sind jetzt auf der Institutswebseite bei "Lehrveranstaltungen" online.

Der Termin für das Seminar „Internationales und vergleichendes Sportrecht - mit besonderer Berücksichtigung von Rechtsentwicklungen in Osteuropa“ (Einzelheiten ebenfalls bei "Lehrveranstaltungen") wurde aus organisatorischen Gründen auf den Zeitraum 4.6.-7.6.2014 verlegt.

Forschungsaufenthalt eines Gastwissenschaftlers aus Kasachstan

04.03.2014

Seit Anfang März 2014 bis Ende Februar 2015 hält sich Hr. Talgat Aikumbaev, wiss. Mitarbeiter an der Akademie für Öffentliche Verwaltung beim Präsidenten der Republik Kasachstan in Astana, mit einem Stipendium des Internationalen Förderprogramms "Bolashak" der Republik Kasachstan zu einem Forschungsaufenthalt am Institut auf. Das Forschungsinteresse von Hr. Aikumbaev liegt auf dem Gebiet der alternativen Streitbeilegung, insbesondere der Mediation.

Forschungsaufenthalte von Gastwissenschaftlern aus Ekaterinburg am Institut

04.03.2014

Im November 2013 hielten sich zwei wissenschaftliche Mitarbeiter des Lehrstuhls für Zivilprozess der Staatlichen Juristischen Akademie des Ural (Ekaterinburg), Hr. Vladimir Dolganichev und Hr. Stanislaw Golunov, zu einem Forschungsenthalt am Institut auf. Im März 2014 führt die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Internationales Recht der Staatlichen Juristischen Akademie des Ural, Fr. Anastasiya Rogozina, am Institut Forschungsarbeiten über internationales Investitionsrecht durch.

Bundesaußenminister Steinmeier zur Rechtszusammenarbeit mit Russland

16.02.2014

Bei seinem Besuch in Moskau am 13./14.2.2014 hat Bundesaußenminister Steinmeier dazu aufgerufen, ungeachtet der unterschiedlichen Sichtweisen in Deutschland und Russland auf verschiedene Themen die Gemeinsamkeiten stärker in den Blick zu nehmen. Er wünsche sich eine Ausdehnung konstruktiver Zusammenarbeit auf möglichst viele Bereiche und denke in diesem Zusammenhang beispielsweise and Projekte der Rechtszusammenarbeit oder den Ausbau der Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem russischen Außenminister Lavrov erwähnte Steinmeier u.a. die ihm bekannte Zusammenarbeit der Universität Potsdam mit russischen Partnern auf dem Gebiet der Rechtsstaatlichkeit, und Lavrov erwähnte das Projekt einer Deutsch-Russischen Universität in Kasan.

Prof. Trunk zum Vorsitzenden des ZOS gewählt

16.02.2014

Die Mitglieder des Zentrums für Osteuropa-Studien (ZOS) der CAU wählten auf ihrer Sitzung am 14.2.2014 Prof. Trunk zum neuen Vorsitzenden des ZOS. Prof. Trunk folgt in dieser Funktion Prof. Martina Thomsen nach, die dieses Amt seit dem Jahr 2012 ausübt. Die Amtszeit von Prof. Trunk beginnt zum Sommersemester 2014. Das ZOS veranstaltet turnusgemäß im Wintersemester eine interdisziplinäre Ringvorlesung und widmet sich darüber hinaus in verschiedener Weise der Zusammenarbeit osteuropabezogener oder an Osteuropa besonders interessierter Fächer an der CAU (s. http://www.zos.uni-kiel.de/)

Institut für Osteuropäisches Recht bei Facebook präsent

11.02.2014

Auf unserer Facebook-Seite werden Sie regelmäßig über neue Entwicklungen und Veranstaltungen informiert.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und unterstützen Sie uns mit Ihrem „Like“:

https://www.facebook.com/pages/Eastlaw/246667958845286

Doz. Trunk-Fedorova am WTO-Roundtable der Moskauer Higher School of Economics

09.07.2016

Am 23.6.2016 nahm Doz. Dr. Marina Trunk-Fedorova an dem von der Higher School of Economics in Moskau organisierten Roundtable zum WTO-Recht teil.

Vortrag des georgischen Botschafters an der Uni Kiel

04.02.2014

Am Donnerstag, 6. Februar 2014 hielt der neue Botschafter der Republik Georgien in Deutschland, Professor Lado Chanturia, in der Ringvorlesung des Zentrums für Osteuropa-Studien der CAU vor voll gefülltem Auditorium einen Vortrag über „Globalisierung und Rechtstransformation im postsowjetischen Raum“. Dem Vortrag folgte eine intensive Fragerunde über die aktuellen Entwicklungen in Georgien.

Neu: Siehe auch den Bericht des georgischen Fernsehens über die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel an Prof. Chanturia am 22. November 2013: TV Bericht

 

Gernot Erler neuer Koordinator für Beziehungen zu Russland, den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Zentralasien

04.02.2014

Wie uns soeben bekannt wurde, ist Dr. Gernot Erler (SPD) vor kurzem zum Koordinator der Bundesregierung für die gesellschaftspolitische Zusammenarbeit mit Russland, den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Zentralasien bestellt worden. Nähere Informationen auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Prof. Chanturia neuer Botschafter Georgiens in Deutschland

28.01.2014

Am 28.1.2014 hat unserer ehemaliger DAAD-Gastdozent Prof. Dr. Lado Chanturia seine Tätigkeit als künftiger Botschafter von Georgien in Deutschland aufgenommen. Die Überreichung der Akkreditierung durch den Bundespräsidenten steht unmittelbar bevor. Das Institut für Osteuropäisches Recht gratuliert Herrn Professor Chanturia von Herzen und wünscht ihm eine glückliche Hand bei der Wahrnehmung der damit verbundenen, gerade zur jetzigen Zeit nicht einfachen, aber auch perspektivreichen Aufgaben.

Schneller, höher, weiter! Aktuelle Themen des Sportrechts im östlichen Europa

28.01.2014

Eine gute Woche vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi finden Sie auf unserer Webseite einen Auszug aus dem Tagungsband „Schneller, höher, weiter! Aktuelle Themen des Sportrechts im östlichen Europa“.

Der Tagungsband bildet die (aktualisierten) Ergebnisse einer Tagung der Fachgruppe Recht der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde vom 20. – 22. September 2012 in Kiel ab.

Die vollständige Fassung mit weiteren Beiträgen erscheint demnächst im EUL-Verlag, Lohmar – Köln, 2014.

 

Ehrendoktorwürde Prof. Lado Chanturia

03.12.2013

Am 22.11.2013 erhielt Prof. Dr. Lado Chanturia, der bis vor kurzem als DAAD-Gastdozent am Institut für Osteuropäisches Recht tätig war, für seine wissenschaftlichen Leistungen insbesondere auf dem Gebiet der Rechtsvergleichung Georgien - Deutschland sowie für seine rechtspolitischen Tätigkeiten die Ehrendoktorwürde der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der CAU. Nähere Informationen s. die entsprechende Pressemitteilung der CAU. An der Veranstaltung nahmen u.a. der Staatssekretär des Justizministeriums von Schleswig-Holstein Eberhard Schmidt-Elsaeßer, hochrangige Vertreter der Justiz des Landes, mehrerer Forschungseinrichtungen, der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, der Staatlichen Universität Tiflis sowie eine Delegation der georgischen Botschaft in Berlin teil. Die Veranstaltung wurde durch musikalische Aufführungenen der georgischen Pianistin Dudana Mazmanishvili und des Tenors George Oniani umrahmt. In einer Grußadresse teilte die Außenministerin Georgiens Maia Panjikidze mit, dass die georgische Regierung Herrn Prof. Chanturia zum neuen Botschafter Georgiens in Deutschland bestimmt habe. Prof. Chanturia wird dieses Amt antreten, sobald ihm das diplomatische Agrément von deutscher Seite erteilt ist.

Hier ein Bericht des georgischen Fernsehens über die Veranstaltung in deutscher Übersetzung TV Bericht

Vortrag Prof. Trunk zum Internationalen Sachenrecht Estlands und Deutschlands

03.12.2013

Am 28.11.2013 hielt Prof. Trunk im Rahmen einer Tagung an der Universität Tartu aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des estnischen Sachenrechtsgesetzes einen rechtsvergleichenden Vortrag zum Internationalen Sachenrecht Estlands und Deutschlands mit Blick auf aktuelle Entwicklungen in der EU. Des weiteren nahm Prof. Trunk an der Verteidigung einer rechtsvergleichenden Dissertation zum estnischen Bereicherungsrecht an der Universität Tartu teil (Betreuer der Arbeit: Prof. Paul Varul, Prof. Martin Käerdi und Prof. Christian von Bar).

Deutschland-Stipendium für Olga Gunko

04.12.2013

Frau Olga Gunko, studentische Hilfskraft am Institut für Osteuropäisches Recht, hat von der Helene von Arnim-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Universität Kiel ein Deutschland-Stipendium erhalten. Das Institut für Osteuropäisches Recht gratuliert Frau Gunko zu dem Stipendium und dankt der Helene von Arnim-Stiftung für die Förderung.

Arbeitsbesprechung aserbaidschanisches Gesellschaftsrecht

30.10.2013

Am 29./30.10.2013 besuchte eine Delegation aserbaidschanischer Juristen in Begleitung von Vertretern der deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) das Institut für Osteuropäisches Recht zu einer Arbeitsbesprechung über die geplante Reform des aserbaidschanischen Gesellschaftsrechts im Rahmen der vorgesehenen Reform des aserbaidschanischen Zivilgesetzbuchs. Die Arbeitsgruppensitzung wurde von Prof. Dr. Lado Chanturia moderiert.

Online-Vorträge für russische Richter

27.10.2013

Am 18.10.2013 und 25.10.2013 hielten Prof. Trunk, Prof. Breig (FU Berlin), Hr. A. Aliyev LL.M. und Dr. M. Trunk-Fedorova LL.M. durch Videokonferenztechnologie übertragene Vorträge in russischer Sprache für Richterinnen und Richter des Obersten Wirtschaftsgerichts Russlands sowie des Föderalen Arbitragegerichts (Kassationsgericht) im Bezirk Ural und Gerichte der 1./2. Instanz in diesem Bezirk. Die Themen der Vorträge betrafen den Grundsatz von Treu und Glauben (Breig), das Auslandsinvestitionsrecht (Aliyev), Insolvenzrecht (Trunk) und WTO-Recht (Trunk-Fedorova). Zu den Vorträgen konnten anschließend Fragen gestellt werden.

Weiterbildungsveranstaltung in Sarajevo zum Internationalen Investitionsrecht

27.10.2013

Vom 30.9.2013 - 4.10.2013 veranstaltete das Institut für Osteuropäisches Recht als Kooperationspartner von UNCTAD in Sarajevo eine Weiterbildungsveranstaltung zum Internationalen Investitionsrecht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ministerien von Transformationsstaaten. Die Durchführung der Veranstaltung wurde durch eine Zuwendung der Islamic Development Bank ermöglicht.

Konferenz in Vilnius über wissenschaftliche Zusammenarbeit EU Eastern Partnership

27.10.2013

Am 30.9.2013 nahm Prof. Trunk an der von der litauischen EU-Ratspräsidentschaft veranstalteten Konferenz "Enhancement of European International Cooperation and Eastern Partnership in Research, Development and Innovation" in Vilnius teil. Thema der Konferenz waren Möglichkeiten zur Stärkung wissenschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Mitgliedstaaten der EU und den MItgliedstaaten der EU-Initiative zur Östlichen Partnerschaft (Armenien, Azerbaijan, Belarus, Georgien, Moldau, Ukraine). Nähere Informationen www.eep.eu2013.vu.lt.

Vortrag zu verfassungsrechtlichen Aspekten des einheitlichen Wirtschaftsraums der Russischen Föderation

22.09.2013

Am 21.9.2013 hielt Prof. Trunk im Rahmen des von der Juristischen Fakultät der Universität St. Petersburg und der Assoziation russischer Juristen gemeinsam mit dem Verfassungsgericht der Russischen Föderation und dem Justizministerium Russlands veranstalteten Runden Tisch "Unmittelbare Wirkung der Verfassung: 20 Jahre Erfahrungen in Russland" einen durch Videokonferenztechnik übertragenen Vortrag über "Wechselbeziehungen zwischen der Russischen Verfassung und einfachem Gesetzesrecht - am Beispiel der Garantie des einheitlichen russischen Wirtschaftsraums in Art.8 und 74 russ. Verfassung".

Jahrestagung 2013 des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts (DRJI)

22.09.2013

Am 19./20.9.2013 fand an der Universität Passau die Jahrestagung 2013 des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts (DRJI) teil. Die Jahrestagung wurde von der am Institut für Osteuropäisches Recht angesiedelten deutschen Geschäftsstelle des DRJI gemeinsam mit der Universität Passau organisiert. Die Tagung stand unter dem Thema "Beziehungen zwischen der EU und Russland - rechtliche Dimension und aktuelle Entwicklungen". Vorträge hielten u.a. der Generalkonsul der Russischen Föderation in München, Andrej Grozov, der Russia Team Coordinator der Generaldirektion Handel der EU-Kommission, Timo Hammarén, der Senior Advisor für Handelsfragen der Ständigen Vertretung Russlands bei der EU, Alexander Poluektov sowie der Leiter der Repräsentanz der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation in Berlin, Dr. Sergej Nikitin. Im Rahmen der Jahrestagung wurde auch der Deutsch-Russische Juristenpreis 2013 verliehen. Preisträger waren Dr. Valeria Schöttle, Dr. Elena Timofeeva, Anna F. Vasil'jeva. Einen Sonderpreis erhielten Prof. Dr. Petr Lachno und Prof. Dr. Dr.h.c. Franz Jürgen Säcker für das Handbuch "Energierecht Russlands und Deutschlands" (russ.). Nähere Informationen demnächst unter http://www.drji.de.

Gastvorlesungen zum WTO-Recht in Ekaterinburg

27.10.2013

Vom 9.9.2013 - 13.9.2013 hielt Dr. M. Trunk-Fedorova LL.M. an der Staatlichen Juristischen Akademie des Ural in Ekaterinburg (Russland) vier Gastvorlesungen zum WTO-Recht.

Tagung der Internat. Association of Procedural Law in Athen

27.10.2013

Vom 11.9.2013 - 14.9.2013 nahm Prof. Trunk an der Jahrestagung der International Association of Procedural Law in Athen teil. Hauptgegenstand der Tagung war die Thematik der Mediation aus rechtsvergleichender Sicht. Weitere Themen waren aktuelle verfahrensrechtliche Entwicklungen im privaten Seerecht, Insolvenzrecht und im Geistigen Eigentum.

Gäste am Institut im August 2013

08.09.2013

Im August 2013 hielten sich Prof. Dr. Sang-Young Lee (Dongguk Universität, Seoul) und Frau Doz. Dr.  Saida Akimbekova (Kaspijskij Obschchestvennyj Universitet, Institut ür privatrechtliche Disziplinen, Almaty) zu Forschungsvorhaben am Institut auf.

Vorträge über Schleswig-Holstein und Russland beim Universitätstag 2013

08.08.2013

Am 7.7.2013 hielten Prof. Trunk und Prof. Markina (Moskau) auf dem 15. Universitätstag in Bordesholm zwei auf einander abgestimmte Festvorträge mit Russlandbezug. Das Thema des Vortrags von Prof. Trunk waren Beziehungen zwischen Schleswig-Holstein und Russland in Geschichte und Gegenwart. Thema des Vortrags von Prof. Markina waren - anhand von historischen Porträts - die Verbindungen zwischen Schleswig-Holstein und Russland zur Zeit Peters d.Gr., die in die Hochzeit des damaligen Herzogs von Holstein-Gottdorf, Karl Friedrich, mit der ältesten Tochter des Zaren, Anna Petrovna, mündeten.

Nachrichten (Auswahl)